ERDBALL

Erdball-Titelbild

Freitag, 26. Jänner

ab 20.00 Uhr

HERRNBAUMGARTEN

KELLER UMSCHAID

Bereits zum achtzehnten Mal findet der Ball tief unter den Wurzeln der Weingärten statt. Inzwischen eine gesellschaftliche Institution ersten Ranges, wo außerirdische Themen unterirdisch besprochen werden. Der musikalische Hochgenuss in der Romantik der alten Lehmröhren, das große Angebot an Weinen und köstlichen Weinviertler Schmankerln ... Getanzt wird in klassisch lässigen Fracks und ungestümen Kostümen.

 

Grenzgasse 4

Grenzgasse 8

Grenzgasse 8 spielt Wienerisches und Ländliches mit Franz Haselsteiner an der Ziehharmonika

Auf ihrer musikalischen Reise begegnete den Vieren bereits einiges Hörenswertes. Aus Niederösterreich (Josef Hader), Wien (Heller und Qualtinger, 5/8 in Ehr'n, Georg Danzer, Karl Hodina, Ludwig Hirsch, Marianne Mendt), Oberösterreich (Hubert von Goisern) und der Steiermark (Broadlahn, EAV) haben sie Gustostückerln auf ihre Setlist gesetzt. Es gibt noch vieles zu entdecken. Am Erdball 2018 präsentieren sie eine Zwischenbilanz. Schauen Sie sich das an!

Dunja Pinta: Gesang

Helfried Stadlbacher -Gesang, Bass

Franz Haselsteiner - Ziehharmonika

Michiru Ripplinger – Konzertgitarre

 

SKOLKA

Skolka

Die achtköpfige Band, 2008 in den tiefsten Kellerröhren des Weinviertels entstanden, sorgt seit einigen Jahren für gehörigen Wirbel in der österreichischen und mittlerweile auch bayrischen Musikszene. Schon als SKOLKA noch in den Kinderschuhen steckten, heizten sie ihren Fans als Supportact von großen Namen wie Russkaja und Alkbottle ordentlich ein. Seither rockten sie die Bühne unter anderem vor Größen wie Django 3000, LaBrassBanda, Clara Luzia, Wanda und vor Seiler & Speer. Bereits auf vielen Festivals wie beispielsweise das Buskers Festival in Wien, Noppen Air, Picture On, Woodstock der Blasmusik, Spielberg Musikfestival,Ö1 und Wien Energie Bühne am Donauinselfest & Red Bull Brandwagen am Nova Rock sorgten die acht „SKOLKAnerInnen“ mit ihren heißen Polkabeats für eine volle Tanzfläche und ausgelassene Feierstimmung im Publikum.

 

TINI TRAMPLER UND DAS DRECKIGE ORCHESTRA

Skolka

Delphine: Herantasten an eine imaginäre Folklore

Wenn Josef von Sternberg mit Quentin Tarantino gemeinsam einen Film gedreht hätte, dann könnte der Soundtrack wahrscheinlich nur von diesem Ensemble stammen. Hier trifft scheinbar Unvereinbares so leichtfüßig aufeinander, dass man glauben möchte, es gäbe irgendwo auf der Welt ein Land, dessen Folklore immer schon genau so geklungen hat, ein kakanisches Mexiko im untergegangenen Berlin der 1920er.

Tini Trampler: vocals
Florian Wagner: guitars, vocals
Jakob Kovacic: drums, vocals
Lina Neuner: double bass
Tino Klissenbauer: accordion
Stephan Sperlich: theremin, synthesizer
Bernhard Rabitsch: trumpet
David Strobl: percussion

 

LOS GRINGOS

Los Gringos

Grenzgasse 8 spielt Wienerisches und Ländliches mit Franz Haselsteiner an der Ziehharmonika

Die Herren Lechner, Trabitsch und Rosmanith gönnen sich als Los Gringos den Spaß und spielen sich quer durch populäres, (vermeintlich) „niederes“ Liedgut. Da findet sich schon auf einmal der unverwüstliche Harry Belafonte in der akustischen Nachbarschaft von Deep Purple, schließlich sind die Horizonte dieser Musiker noch weiter als man meinen möchte. Die Hitparade der Musiker ist natürlich immer neu, die Lieder und ihre Platzierung ergeben sich im Laufe des Konzertes. Manchmal werden auch Publikumswünsche erfüllt. Mehr als das „Was“, begeistert bei den drei Musikern aber das „Wie“: Hier wird virtuos musiziert, mit vielen überraschenden Wendungen, ansteckender Spielfreude und hörbarem Spaß an der Sache. So hat man bekannte Songs garantiert noch nie gehört. Einzig das allerschönste Lied der Welt, das trauen sich nicht einmal Los Gringos zu spielen!

Otto Lechner Akkordeon, Gesang
Klaus Trabitsch Gitarre, Steeldrum, Gesang
Peter Rosmanith Akkordeon, Perkussion

 

 

TRIO ALPTRIEB TRIO

TRIO ALPTRIEB TRIO

Tanzmusik für Sitzenbleiberinnen

Was machen ProfimusikerInnen in ihrer Freizeit?

Wir wissen es nicht von allen, aber die drei Alpgetriebenen Brghammer, Zrost & Witzelsberger dilettieren( im besten Sinn diese liebenswerten Wörtchens) in Renaissance-,Barock-, klassisch- und ländlich-wienerischen Musikern. Ohne Rücksicht auf Gesichts-, Zeit- und sonstige Verluste und ohne auf Gewinne – seien diese finanzieller, zwischenmenschlicher oder sonstiger Natur – zu schielen. En grob und auch en detaiverliebt singen und spielen die drei. Dass es nur so raucht.

Thomas Berghammer – Flügelhorn, Gesang
Vincenz Witzelsberger – Euphonium, Gesang
Martin Zrost – Klarinette, Gesang

 

TÖNEN

Tönen

Die improvisierte Musik entführt Dich /Euch auf eine vielfältige, inspirierende, berührende musikalische Reise durch die Welt von Phantasie, Groove und atemberaubender Interaktionen

Frank Schwinn – Gitarre
Martin Reiter – Klavier, Keyboards, Sounds
Karl Seyer – Kontrabass
Uli Soyka – Schlagzeug, Spielsachen

 

OANE WIE KOANE

Oane wie koane

Ursprünglich gegründet 2002 in der Besetzung Geige, Steirische und Bass, gibt es die Gruppe seit Sommer 2008 auch mit wunderbarer Harfe. Das Repertoire der Gruppe besteht aus verschiedensten Stücken, vorwiegend aus dem niederbayerischen Raum. Vor allem Zwiefache haben es den vier Damen angetan, weil man da gut dazu singen kann oder auch mal eine eigene Strophe dazu dichten kann.

Verena Neuhofer – Geige
Verena Meier – Steirische
Magdalena Uhlmann – Harfe
Vera Biller – Kontrabass

 

EIN VOLKSPROJEKT

Ein Volksprojekt

… das ist Polka und Balkangroove, Jodelwahnsinn und Schlagerschmalz. Musiker vom Ensemble Federspiel gehen in diesem neuen side project das große Wagnis ein, traditionelle Musik zwischen Improvisation und Interpretation in einem neuen, lebendigen Sound erklingen zu lassen.

Frederic Alvarado-Dupuy - Klarinette, Gesang
Philip Haas - Trompete, Gesang
Matthias Werner - Posaune, Gesang
Thomas Winalek - Posaune, Basstrompete, Gesang
Roland Eitzinger - Tuba, Gesang

 

GENUSSGEIGER

Genussgeiger

Unsere Musik ist ehrlich, interessant, frech, authentisch, nicht wiederholbar, kostbar: einfach ein Genuss! Kaum konservierbar, immer neu zu erfinden und zu gestalten und wie gutes Essen und Trinken: nur im Wirtshaus zu finden! 12 Geiger sagen uns, am Tellerrand wird nicht Halt gemacht – wir werfen auch einen Blick darüber hinaus: vom Landler bis zum Tango, vom Air zurück zum Jodler!

Mit gleich gesinnten Freunden konnten wir uns in Irland, Frankreich, Italien, Ukraine, New York, Montenegro, Schweden, Polen und Rumänien musikalisch austauschen.

Wir sind das Musikvolk, unsere Musik demnach Volksmusik!

 

RICHARD WEIHS

Richard Weihs

Richard Weihs war in seiner künstlerischen Laufbahn stets dem Unterirdischen zutiefst verbunden: Herangereift in abgründigen Kellerclubs präsentierte er sein Programm „Wiener Untergrund-Blues“ in den Untiefen der Virgilkapelle unterm Stephansdom. Im artgerechten Biotop Herrnbaumgartnerischer Erdkeller wird er erdigen Dialekt-Blues und sehr eigene Wienerlieder aus der untersten Lad als Heimspiel zum Besten geben.

 

WENZEL / MORGENSTERN

Wenzel / Morgenstern

©S.Buschow/sanstories.com

In diesem Konzert wird nichts mit halber Kraft gespielt. Es geht ums Ganze, wenn sich der exzellente Musiker Tobias Morgenstern mit dem Poeten und Sänger Wenzel für einen Abend auf der Bühne trifft. Da werden Instrumente und Ideen getauscht, da wird der Welt ins Auge geschaut. Die Lieder Wenzels aus gut vierzig Alben finden in diesem Konzert einen neuen, zärtlichen, fast kammermusikalischen Ton und bewegen sich mit sicherer Balance über die Abgründe der Welt. Fernweh und Wut, Zärtlichkeit und derber Zugriff, die von Rauch und Rum gegerbte Stimme und ein vibrierendes Akkordeon vereinen sich zu einem fulminanten Ereignis.

Wenzel - Gesang, Akkordeon
Tobias Stern - Akkordeon

 

DUO GROßE-VOIGT

Duo Große-Voigt

Duo Große-Voigt: FAGOTTERIE

Meister des Fagotts spielen Solos, Duos, Trios, Quartette und Oktette – nur zu zweit! Reisen durch die Hölle der Holzbläser und den Himmel der Musik. Diese beiden Solisten sind der Beweis, dass auf den Rest der großen Orchester verzichtet werden kann, denn wenn sie an ihren Mundstücken herumkauen, vergessen sie alles, was man bisher von Musik zu verstehen glaubte. Erstmalig in den Katakomben Herrnbaumgartens! Berthold Große, studierte ab 1988 an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar bei Manfred Beyer. Er war Gründungsmitglied des Mozart-Sextetts Weimar. Nach mehreren festen Engagements in Deutschland ist er seit 2002 in Stockholm am Royal Swedish Opera Orchestra engagiert. 1964 geboren, erhielt Alexander Voigt 1977-1981 Fagottunterricht bei Willi Barthels. Seit dem Jahre 2000 verschiedenen musikalischen Interessen folgend, führte Alexander Voigt über einen Zeitraum von 13 Jahren Kurt Schwitters´ „Ursonate“ in einer Inszenierung von Hans Eckart Wenzel auf, war Mitglied des Bayreuther Festspielorchesters und ist Mitglied der „Bläsersolisten des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin“.

VINO BRASS

Duo Große-Voigt

Brass Musik bietet in seiner Vielfalt ein breites Spektrum und beinhaltet. Elemente klassischer barocker Musik ebenso wie von moderner Popmusik.Vier junge Musiker aus dem Weinviertel bringen in Ihrem Repertoire die gute, alte böhmische Blasmusik bis hin zu zeitgenössischen Stücken. Sie haben Bezug zu Keller und Wein, eine ländlich, musikalische Entwicklung.

 

 

Zimmer:

www.wde.at

www.herrnbaumgarten.at

Eintritt: € 35.00

Kartenreservierungen: umschaid@gmx.at

umschaid@gmx.at

Anreise

Zimmer: www.herrnbaumgarten.at oder wde.at